KG-ZNS Kinder

Physiotherapie bei Kindern mit neurologischen Erkrankungen

Neurologische Erkrankungen sind Zustände, die das Gehirn, die Nerven und die Muskeln betreffen. Bei Kindern decken sie ein breites Spektrum an Krankheiten und Störungen ab, die das sich noch entwickelnde Gehirn des ungeborenen oder neugeborenen Kindes betreffen, traumatische und erworbene Hirnverletzungen bei Kindern und Jugendlichen sowie degenerative Erkrankungen, die sich in der Kindheit bemerkbar machen, wenn grobmotorische Meilensteine nicht erreicht werden. Einige dieser Zustände sind relativ häufig, andere sehr selten.
Einige bekanntere Erkrankungen umfassen die infantile Zerebralparese (ICP); neuromuskuläre Zustände, wie Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) und spinale Muskelatrophie (SMA); umschriebene motorische Entwicklungsstörung(DCD)

Woher weiß ich, ob mein Kind an einer neurologischen Erkrankung leidet?

Neugeborenenperiode (Neonatal)

Die Entwicklung des Gehirns verläuft beim ungeborenen und neugeborenen Baby im Normalfall schnell. Das frühkindliche Gehirn ist jedoch anfällig für Verletzungen. Fehlendes Wachstum oder Entwicklung des Gehirns, Frühgeburt, Infektionen oder Sauerstoffmangel im Gehirn während dieser Zeit setzen das Kind in Gefahr, Hirnschäden zu erlangen. Die infantile Zerebralparese (ICP) ist der Begriff zur Beschreibung von Schädigungen oder Entwicklungsstörungen im Gehirn von Neugeborenen bis zum Alter von zwei Jahren.

Es ist ein permanenter Zustand, der die Muskeln und die Bewegungskontrolle beeinflusst. Eines von 500 Kindern ist von der ICP betroffen. Dies ist die häufigste körperliche Behinderung in der Kindheit, die von leichten bis hin zu schweren Bewegungsproblemen, Koordinationsstörungen, Schwäche und Steifheit der Muskeln reicht.

Babys und Kleinkinder

Die ersten zwei Lebensjahre sind eine Zeit des schnellen Wachstums und der Entwicklung. Das Neugeborene, das nicht in der Lage ist, seinen Kopf zu heben oder zu sich zu drehen, wächst zu einem Kleinkind auf, das lernt zu stehen und zu gehen. Der Bereich der normalen Motorischen Entwicklung ist breit, aber sobald motorische Meilensteine nicht erreicht werden ist dies ein Zeichen dafür, dass möglicherweise ein Problem vorliegt.

Kinderärzte für Mutter und Kind sehen regelmäßig Babys und Kleinkinder während dieser Zeit und überprüfen, ob das heranreifende Baby diese motorischen Meilensteine ​​erreicht hat. Ein schwaches und schlaffes Baby, ein Baby, das nicht das Rollen oder Sitzen lernt, oder ein älteres Baby, das das kindliche Robben/Krabbeln nicht erlernt hat und sich aus dem Sitzen und Stehen bewegt sind allesamt Dinge die sich um die grobmotorische Entwicklung Ihres Kindes drehen.

Vorschulalter

Probleme beim Gehen, nicht Erlernen des Laufens oder Springens, häufiges Stürzen (mehr als andere Kinder ihres Alters), unkoordinierte oder unbeholfene Bewegungen oder ein Verlust von körperlichen Fähigkeiten, sind Gründe, ein besonderes Augenmerk auf die grobmotorische Entwicklung Ihres Vorschulkindes zu legen.

Schulalter

Nicht mit den anderen Kindern auf dem Spielplatz mithalten zu können, häufiges Stolpern, schnelle Ermüdung ohne erkennbaren Grund oder tolpatschige unbeholfene und unkoordinierte Bewegungen, sind einige der Gründe die sie als Eltern aufhorchen lassen sollten

Erworbene oder traumatische Hirnverletzung

In jedem Stadium der Kindheit oder Jugend kann ein Kind krank werden oder eine Verletzung erleiden, die sein Gehirn beeinträchtigt. Zum Beispiel einen Schlaganfall, eine Infektion oder eine Kopfverletzung.

Der Schweregrad reicht von leichten Gehirnerschütterungen auf dem Sportplatz über einen Verkehrsunfall bis hin zu schweren Kopfverletzungen, bei denen das Kind bewusstlos ist oder nicht in der Lage ist, zu reagieren oder Befehlen zu folgen. In jedem Alter, wenn ein Kind einen Schlag auf den Kopf erlitten hat oder aus einer Höhe gefallen ist, das Bewusstsein verloren hat oder wenn sich nach einer Kopfverletzung Übelkeit, Schwindel oder Schläfrigkeit entwickelt suchen sie sich dringende ärztliche Hilfe.

Wie kann die Physiotherapie bei pädiatrischen neurologischen Erkrankungen helfen?

Pädiatrische orientierte Physiotherapeuten sind darauf trainiert, auf Kinder einzugehen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihre Fähigkeiten einzuschätzen und ihnen zu helfen, sich im Alltag zu bewegen und an Aktivitäten teilzunehmen.
Die physiotherapeutische Behandlung hängt davon ab, was das Problem ist und welche Ziele für das Kind und seine Familie für wichtig ist. Bei pädiatrischen neurologischen Erkrankungen können viele verschiedene Arten der Behandlung eingesetzt werden. Dazu gehören, Kräftigung, Stretching, neurologische Entwicklungstherapie (Bobath), motorisches Lernen, Fitnesstraining und frühzeitige Intervention.
Die Wahl der Behandlung hängt vom Alter des Kindes und der Art seines Zustands ab.
Die physiotherapeutische Behandlung für Kinder macht Spaß, ist motivierend und oft spielbasiert, dem Alter des Kindes entsprechend. Es fördert die aktive Teilnahme des Kindes. Die Behandlung bezieht die Familie des Kindes und die Pflegepersonen, welche die meiste Zeit mit dem Kind zusammen sind mit ein. Alle Behandlungen sollten familienorientiert und zielgerichtet sein.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen